Dezember

Die Weihnachtszeit rückt immer näher.

Zur Einstimmung haben traditionsgemäß die Schüler unserer Oberschule ihre Eltern zu ihrem Weihnachtsprogramm in den festlich geschmückten Speisesaal eingeladen. Wie schon in zurückliegenden Jahren beteiligten sich alle Altersstufen an dem besinnlich - heiteren Bühnenprogramm. Sie zeigten uns auf unterhaltsame Weise, dass es speziell in der Vorweihnachtszeit viel zu tun gibt, dass es zu vielen Missverständnissen kommen kann, dass aber auch die Musik und der Spaß nicht fehlen dürfen und man sich Zeit für jeden Einzelnen sowie vor allem für die Familie nehmen sollte. So regten die Schüler mit ihren Darbietungen zum Nachdenken und vor allem auch zum Schmunzeln an und Musik, Gesang, Laienspiel sowie Tanz ließen die Zeit wie im Fluge vergehen.
Belohnt wurden die Schüler durch reichlich Applaus und nette Worte.
Für das leibliche Wohl sorgte die Klasse 10b mit selbstgebackenen Plätzchen und Kuchen, mit belegten Broten sowie einigen Naschereien.



Zum Weihnachtsfest besinnliche Stunden,
zum Jahresende Dank für Vertrauen, Treue und Unterstützung,
zum neuen Jahr 2015 Gesundheit, Glück, Erfolg und weiterhin eine gute Zusammenarbeit

wünschen die Schüler und das Lehrerkollegium der Diesterwegschule



November

Grund- und Mittelschüler lernten gemeinsam!



Während der „Tage der Begegnung“, die seit fünf Jahren ein fester Bestandteil des Schuljahresplanes an der Diesterwegschule sind, nutzten 118 erwartungsvolle Grundschüler aus 6 Klassen gemeinsam mit ihren Klassenleiterinnen die Möglichkeit zum intensiven Kennenlernen unserer Einrichtung. Die Viertklässler aus der Goetheschule Burgstädt, aus Mohsdorf, Köthensdorf und Mühlau erwartete ein vielfältiges Programm, das keine Langeweile aufkommen ließ. Es bedarf keiner großen Worte zum Ablauf, sondern wir lassen einfach Bilder sprechen, die beim Betrachten sicher viele Erinnerungen bei den Grundschülern und auch bei unseren Mittelschülern wecken und für Gesprächsstoff zu Hause sorgen.

Nach dem etwas anderen Schulalltag herrschte bei den Gästen Einmütigkeit darüber, dass die Diesterwegschule sich als eine Schule mit einem vielfältigen und lebendigen Angebot präsentieren konnte, in der Lernen in einem angenehmen und förderlichen Umfeld möglich ist und Spaß macht.
So vergingen 5 Stunden Unterrichtsalltag für die meisten Viertklässler viel zu schnell und zahlreiche Jungen und Mädchen äußerten die feste Absicht, dass sie ab dem nächsten Schuljahr auch richtige „Diesterwegoberschüler“ sein wollen, die dann selbst Grundschüler ihrer „alten“ Schulen beim Tag der Begegnung betreuen.

M. Sievert



September

Schulanfang an der Diesterwegschule

50 „Schulanfänger“ wurden am 01.09.2014 vom Schulleiter, Herrn Fellbrich, in unsere Schule aufgenommen.
Nachdem die Oberschüler die Neuen mit einem kleinen, humorvollen Begrüßungsprogramm auf das Leben an der neuen Schule eingestimmt hatten, gingen die Schüler der Klassen 5a und 5b voller Erwartung gemeinsam mit ihren Klassenleiterinnen ins neue Klassenzimmer.
Obwohl die meisten Fünftklässler unsere Bildungseinrichtung durch vielfältige, gemeinsame Veranstaltungen von Grund- und Oberschule im letzten Jahr schon kennen, war es ein aufregender Start ins neue Schuljahr und es beschäftigten sie viele Fragen, wie:
Wie wird es wohl sein auf der neuen Schule? Werde ich klarkommen? Wie werden die Lehrer sein? Werde ich Freunde finden?
Noch sind sie die Kleinen, doch schon am 24. September können sie beim gemeinsamen Sporttag mit den Viertklässlern ihrer ehemaligen Grundschulen gute Gastgeber und Wettkampfpartner sein. Die Vorteile des Lernens an der Diesterwegschule sollen dann auch im Dezember den Grundschülern der 4. Klassen verdeutlicht werden. Interessante Tage der Begegnung an der Mittelschule sind auch dieses Jahr wieder geplant, sodass die Viertklässler ihre „neue“ Schule schon einmal live erleben können. Und auch hier wird deutlich, Lernen, Schulalltag und Freizeitgestaltung können nur in einer guten Atmosphäre und im engen Zusammenwirken von Schule, Schulträger, Eltern und öffentlichen Einrichtungen Erfolg versprechend stattfinden.Nach der offiziellen Feierstunde begann für alle 260 Schüler der Diesterwegschule das neue Schuljahr.
Gemeinsam werden sie neben der Bewältigung des Lehrplanstoffes eine Vielzahl von ergänzenden Angeboten nutzen können. Dazu gehören Praktika, zwei Wochen fächerverbindender Unterricht, Exkursionen, die Teilnahme an schulischen und überregionalen Wettbewerben, Berufsberatungen, Wandertage und Klassenfahrten sowie natürlich zahlreiche sportliche Aktivitäten sowie Wettkämpfe.
Weitere Informationen über das Lernen an unserer Bildungseinrichtung können Sie auf unserer Schulhomepage unter www.diesterwegschule-burgstaedt.de nachlesen.

Die Lehrer der Diesterwegschule wünschen allen Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr, viel Erfolg beim Lernen und Spaß beim gemeinsamen Gestalten des Schulalltags.
M. Sievert



Juli

"Genialsozial"- 15. Juli 2014 - Mittelschüler arbeiten für den guten Zweck
Artikel lesen

Ein erfolgreiches Schuljahr an der Diesterwegschule Burgstädt geht zu Ende.
Artikel lesen



Juni

The Big Challenge 2014

Englisch gilt als die wichtigste Handelssprache Europas. Deshalb lernen in unseren Schulen alle Schüler diese Sprache, um in ihrem späteren Privat- und Berufsleben auch mit Menschen aus anderen Ländern kommunizieren zu können. Um diese gute Entwicklung voranzubringen und Schüler zum Englischlernen zu motivieren, wurde 1999 der europäische Wettbewerb „The Big Challenge“ ins Leben gerufen. In diesem Jahr beteiligten sich hierbei in den Ländern Frankreich, Österreich, Spanien, Schweden und natürlich Deutschland insgesamt 5.786 Schulen mit 601.413 Schülern. Dabei waren aus Deutschland 2.340 Schulen mit 264.000 Schülern dabei, darunter auch die Diesterwegschule Burgstädt. Aus jeder Klassenstufe gingen 10 Schüler ins Rennen, welche in 45 Minuten versuchten, so viele der gestellten Aufgaben, wie nur möglich, zu lösen. Nach einigen Wochen der Auswertung in Frankfurt am Main erreichten uns nun die Ergebnisse. Im Nachgang sind die jeweils ersten drei Plätze aufgelistet.
Wir gratulieren allen Teilnehmern und natürlich den Gewinnern ganz herzlich.
M. Hoyer


Elektrischer Strom – eine ganz normale Sache

Strom ist für uns eine ganz normale Sache. Wie abhängig wir von ihm sind, begreifen wir erst, wenn er uns fehlt. Aber wie kommt der Strom in die Steckdose? Dieser Frage gingen die Schüler der Klassen 9a und 9b der Diesterwegschule Burgstädt nach. Traditionsgemäß besuchten sie das Wasserkraftwerk in Mittweida, wo Probleme zur Energiegewinnung hautnah betrachtet werden können. Von der Vergangenheit der Energiegewinnung ausgehend, über aktuelle Probleme, bis hin zum Thema „Energie der Zukunft“ gab es reichhaltige Informationen.
In kleinen Gruppen lernten die Schüler Möglichkeiten der Energiegewinnung am konkreten Objekt kennen. Von der Geschichte der Dampfmaschine ausgehend, wurde dargestellt, wie stark die Nachfrage einer effektiven Energiebereitstellung im Zeitalter der Industrialisierung war. Somit war der Einstieg zum Thema „Erzeugung der Elektro- energie“ gegeben. Ein Rundgang im Wasserkraftwerk zeigte die Energiegewinnung vor Ort. Die Schüler erfuhren den Unterschied von Francis- und Kaplan-Turbine, interessant war auch, dass dieses Wasserkraftwerk früher als Pumpspeicherwerk arbeitete. Der gewaltige Schiffsdieselmotor mit seinen 64 Tonnen und einem Verbrauch von 100 Liter Diesel pro Stunde hat ebenfalls bei einigen Schülern große Wirkung hinterlassen.
Weiterhin wurde ein Schwerpunkt auf die Gewinnung von Elektroenergie aus regenerativen Primärenergieträgern gelegt. Im Labor der Hochschule Mittweida gab es praktische Untersuchungen zur Nutzung der Sonnenenergie für die Umwandlung in elektrische Energie an einfachen Versuchsreihen.
Ein besonderer Dank gilt Frau Rudolf, Herrn Loos und Herrn Zschornak, die sich bemühten, den Schülern energie- und umwelttechnische Themen auf unterhaltsame Weise nahezubringen. „Das Klassenzimmer im Wasserkraftwerk“ wurde auch in diesem Schuljahr von Schülern und Lehren als eine gute Ergänzung zum WTH-Unterricht in der Schule aufgenommen.
(R. Wüst, Fachlehrerin)



„Helfen ist unsere Aufgabe“

unter diesem Motto stellte Herr Nowak den Schülern der Klassen 5a und 5b unserer Schule seinen Arbeitspatz vor.
In 90 Minuten erfuhren wir viel Interessantes über die Aufgaben eines Sanitäters. Wir lernten einen Rettungswagen von innen kennen, durften selbst Trage, Stuhl und andere Hilfsmittel testen. Herr Nowak erklärte uns, wie die Helfer am Einsatzort vorgehen und zeigte uns Grifftechniken für die erste Hilfe bei Verletzten.
Die Notrufnummer 112 kannte eigentlich schon jeder. Aber erstaunt waren alle über die Information, dass der Rettungswagen innerhalb von 10 bis 12 Minuten am Einsatzort sein muss. Die Leitstelle Freiberg hat zwei Rettungswagen mit 4 bis 5 Einsätzen pro Tag. Weiterhin stehen drei Krankentransportwagen zur Verfügung. Alle Fahrzeuge müssen stets einsatzbereit sein, nach einem Einsatz werden sie sofort wieder gesäubert, aufgebrauchte Materialien werden wieder aufgefüllt.
Mit Stolz berichteten viele, dass sie die „5 W“ (Wo ist es geschehen? Was ist geschehen? Wie viele Verletzte? Welche Verletzungen? Warten auf Rückfragen!) noch alle aus der Grundschule kannten.
Für uns waren es zwei lehrreiche Unterrichtsstunden, die viel zu schnell vergingen. Am Ende des Unterrichts gab es noch allerhand offenen Fragen, die nicht mehr beantwortet werden konnten. Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Nowak und wünschen uns, dass wir diesen interessanten Part im nächsten Schuljahr fortsetzen können.

Die Schüler der Klassen 5a und 5b



Mai

Burgstädter Patenschule grüßt den Club zum Saisonabschluss

Die Diesterwegschule Burgstädt, Patenschule des Chemnitzer F.C., wünscht allen Aktiven, Verantwortlichen und Fans eine erholsame 3. Liga-Sommerpause.
Nachdem das Abstiegsgespenst vertrieben werden konnte, gelang mit dem Sieg im Sachsenpokal ein versöhnlicher Saisonabschluss. Dazu möchten wir ganz herzlich aus Burgstädt gratulieren. In der Schule herrscht zurzeit Ruhe vor dem Sturm. Unsere Zehnten starten auf Klassenfahrt nach Italien, um sich danach in den Prüfungen zu beweisen. Innerhalb der Patenschaft zwischen Schule und Club gelang uns in den letzten Monaten ein Schritt in eine neue Qualität. Beide 6. und 7. Klassen waren beim Chemnitzer FC zu Gast, um im Rahmen des Projektes "Zeig' dem Rassismus die Rote Karte" neue Einsichten in puncto Toleranz zu gewinnen. Dabei wurden sie von Akteuren des Vereins, wie Marc Lais, Felix Junghan, Sebastian Mai und Kay-Uwe Jendrossek, mit deren Erfahrungen aus dem Profifußball unterstützt.
Besonderer Dank gilt in Bezug auf Organisation und Durchführung des Projekts im Pressebereich des Stadions an der Gellertstraße den Herren Happel und Lange aus dem CFC-Marketingbereich.
Wir hoffen auf weiterhin enge Kooperation.

A. Heinke- im Auftrag der Schüler, Eltern und Lehrer der Diesterwegschule Burgstädt, Oberschule




Uns’re Backwaren - voll was wert

Im Monat März erreichte unsere Schule ein Aufruf zum Thema „Uns’re Backwaren - voll was wert“. Hintergrund ist der Umstand, dass deutschlandweit jedes Jahr pro Kopf rund 82 kg Lebensmittel weggeworfen werden. Etwa ein Fünftel davon sind Back- und Teigwaren. Aus diesem Grund hat die „Initiative gegen Lebensmittelverschwendung in Sachsen“ eine Mitmachaktion für Schüler der Klassen 7 bis 9 ins Leben gerufen.
Dieses Thema sprach besonders die Schüler des Neigungskurses „Feste feiern“ der beiden Klassen 9 an. Wir haben sofort Kontakt zum Konditor- und Bäckermeister Herrn Solbrig, Inhaber der Bäckerei „Zum Kirchbäck“, aufgenommen. Herr Solbrig war sehr offen für unser Vorhaben. Wir planten gemeinsam den Ablauf für einen „Tag in der Backstube“. Und am vergangenen Donnerstag war es soweit.
Einen Tag lang als Bäckerlehrling arbeiten …
Zu Beginn erhielten wir alle die entsprechende Arbeitsbekleidung und wurden zum Verhalten und zur Hygiene in der Backstube belehrt.
Herr Solbrig und Herr Hennig betreuten uns während des gesamten Tages.
Als erstes formte jeder von uns sein Brot aus einem Sauerteig. Wir lernten die Unterschiede der verschiedenen Mehlsorten kennen. Unser Brotteig wurde mit Roggenmehl hergestellt.
Während unsere Brotkörper ruhen mussten, schloss sich ein Rundgang durch die Bäckerei an.
Danach wurden Erzeugnisse aus Weizenmehl von uns gefertigt. Wir formten aus Mürbeteig Plätzchen und belegten sie. Spannend wurde es, als wir Zöpfe flechten lernten. Einfache Dreier-Zöpfe, das ging ja noch, aber die Steigerung erlebten wir beim Flechten von Fünfer-Zöpfen! Hier war viel Geschick gefragt. Am Ende war jeder stolz auf sein Ergebnis. Alle Erzeugnisse kamen in den großen Backofen.
Dann war auch schon unser Brot fertig. Jeder holte natürlich auch sein Brot ganz allein aus dem Backofen. Das war ganz schön aufregend.
Zum krönenden Abschluss des Tages stellten wir gemeinsam mit Frau Solbrig für uns und alle Mitarbeiter Pizzas her. Jeder konnte sie nach seinen Vorstellungen belegen. In gemeinsamer Runde wurden die Pizzas gegessen.
Der Tag war viel zu schnell um. Am liebsten würden wir diese Aktion wiederholen. Im Stillen gab es sogar bei dem ein oder anderen die Überlegung, ob das nicht sein Traumberuf werden könnte (?).
Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei der Familie Solbrig und bei Herrn Hennig für diesen interessanten und sehr lehrreichen Tag bedanken. Von nun an sehen wir ein Brot mit anderen Augen an.

Die Schüler des Neigungskurses „Feste feiern“ und Frau Wüst



April

Cowboy- & Indianerfest



Wir, die Schüler des Neigungskurses „Feste feiern“ der Diesterwegschule Burgstädt, veranstalteten im Rahmen unserer Ausbildung ein Kinderfest an der Johann-Esche-Grundschule in Taura- Köthensdorf.
Das Thema „Cowboy- & Indianerfest“ gefiel uns von Anfang an sehr gut. Zum einen erinnerten sich Schüler unserer Gruppe daran, wie sie selbst gern als Jüngere Cowboy und Indianer spielten und zum anderen hatten wir sehr gute Erfahrungen mit diesem Thema, denn wir führten das Fest bereits erfolgreich in der Grundschule Mohsdorf durch.
Das war auch der Grund, warum wir dieses Mal nicht mehr so aufgeregt waren.
Gespannt saßen alle Kinder der beiden 4. Klassen zu Beginn der Feier auf ihren Plätzen und warteten, bis es endlich losging. Nach der Begrüßung begannen die Schüler der Klasse 4a in der Turnhalle mit sportlichen Spielen, passend zum Thema. Es gab viel Spaß beim „Tanz ums Feuer“, „Pferderennen“ und „Kriegstanz“. Zur gleichen Zeit waren die Schüler der Klasse 4b mit großer Freude mit dem Basteln von Armbändern, Ketten, Kopfbändern, Federschmuck und Sheriff-Sternen beschäftigt.
Anschließend wechselten die Klassen die Räume und erlebten die zweite Runde.
Zum Abschluss aßen alle gemeinsam die von uns selbst gebackenen Muffins. Jedes Kind hatte auch noch die Möglichkeit, sich selbst einen Obstspieß nach eigenem Geschmack zusammenzustellen.
Uns Schülern der 9. Klassen hat dieser Tag sehr gut gefallen und wir hoffen, den Kindern auch. Jedenfalls konnten wir in den Gesichtern der Viertklässlern ein Lächeln sehen.

Melanie Backhauß, Klasse 9a



März

Tag der offenen Tür

Bei frühlingshaften Temperaturen hieß es am Samstag, dem 08.03.2014 wieder:
„Hereinspaziert in die Diesterwegschule, alle Türen stehen offen.“

Ein leckerer Duft von Gegrilltem und passend zum Frühling eine Auswahl fruchtiger Cocktails, natürlich alkoholfrei, lockten zahlreiche Besucher in das Schulhaus. Dort gab es traditionsgemäß ganz nach dem bewährten Motto „KOMMEN -SCHAUEN – INFORMIEREN - ANMELDEN“ für Groß und Klein in jedem Raum ein Highlight. Gemeinsam waren Schüler und Lehrer engagiert im Einsatz, um einen umfassenden Überblick vom vielfältigen Bildungsangebot unserer Oberschule, angefangen beim Unterricht bis hin zu den Ganztagsangeboten, zu präsentieren. In den Zimmern stellten sich u.a. die Neigungskurse, die ab der 7. Klasse auf dem Stundenplan stehen, vor.
So konnte man zum Beispiel im Raum des Neigungskurses „Mode“ eine Handytasche selbst nähen. Zum Staunen brachten Lehrer und Schüler die Gäste mit Experimenten in den Fachkabinetten Physik und Chemie und für die kreativen Köpfe gab es ein Bastelzimmer, in dem man sich schon auf Ostern einstimmen konnte.
Besonders für die zukünftigen Fünftklässler und ihre interessierten Eltern, die mithilfe eines Buchstabenrätsels durch die Schule geleitet wurden, gab es viel zu sehen. Nach dem Erhalt der Bildungsempfehlungen in der letzten Woche nutzten zahlreiche Eltern die Gelegenheit, ihr Kind für das 5. Schuljahr an unserer Oberschule anzumelden, sodass wir bereits am ersten Anmeldetag die geforderte Schülerzahl für zwei fünfte Klassen verzeichnen konnten.
Außerdem sorgte die 1. DIESTERWEG - BERUFS - UND AUSBILDUNGSMESSE, bei der zahlreiche Unternehmen aus Burgstädt und der Umgebung ihre Berufe für die zukünftigen Absolventen unserer Diesterwegschule vorstellten, für regen Zuspruch.
Viele ehemalige Schüler nutzten auch einfach nur mal die Gelegenheit, wieder vorbeizuschauen und mit den Lehrern zu plaudern.
Wir möchten allen danken, die uns Lehrer und Schüler bei der Vorbereitung und Ausgestaltung unseres Tages der offenen Tür auf so vielfältige Weise unterstützt haben.
Unser besonderer Dank geht an den Elternrat unserer Schule, die Eltern der Zehnt-
klässler, die Schulsozialarbeiterinnen und den Jugendclub Muldentaler Jugendhäuser e.V., an die Stadt Burgstädt mit dem Bürgermeister Herrn Naumann und an die KWV/ABS Burgstädt sowie an die Unternehmer, Mitarbeiter, Auszubildenden und Studenten folgender Firmen und Einrichtungen:
Diamant Fahrradwerke GmbH, Hartmannsdorf; AWO-Wohnheim für behinderte Kinder, Pirna-Sonnenstein; Zschimmer & Schwarz GmbH & Co KG, Mohsdorf; ASB Burgstädt mit Rettungsfahrzeug; Gretenkord GmbH & Co.KG, Burgstädt; Heizungsbau Herrmann GmbH, Burgstädt; BSZ Limbach-Oberfrohna / Berufl. Gymnasium / TU Chemnitz; Elektro-Vieweg GmbH & Co. KG, Chemnitz; DIAKOMED-Krankenhaus Hartmannsdorf; Sparkasse Mittelsachsen; Die Bundeswehr- Karrierecenter Chemnitz mit Infomobil; Zahnlabor Franke GmbH, Burgstädt;




Februar

3 Jahre Patenschaft der Himmelblauen mit der Burgstädter Oberschule

Wir hatten am Freitag zum Halbjahresende wieder fetzige Stimmung in unserem „Sportzentrum am Taurastein“ zur alljährlich stattfindenden Fußballmeisterschaft der Diesterwegschule Burgstädt. Zum dritten Mal jährte sich in diesem Rahmen die Patenschaft, die zwischen dem Chemnitzer FC und der Burgstädter Oberschule besteht. Hintergrund ist der Schultitel „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“, für den der Club seit 2011 als Titelpate aktiv ist. Wir blicken stolz auf viele gemeinsame Aktionen und Projekte der letzten 3 Jahre zurück. Vom CFC waren am Freitag in Burgstädt zu Gast Kai-Uwe Jendrossek (U-23-Trainer) sowie die Spieler Jeron Hazaimeh, Ronny Garbuschewski, Sebastian Mai und Felix Junghan zu Gast. Letzterer musste sich als Torhüter wacker unzähliger 9-Meter-Schüsse der Oberschüler erwehren. Das gesamte CFC-Team wurde umringt während einer äußerst regen Autogrammrunde, und es gelang anschließend sogar ein 3:0 CFC-Sieg!! Knapp aber verdient gegen den Turniersieger der unteren Klassen, die 6a. Bei den großen Oberschülern eroberte sich die Klasse 9a den Schulmeistertitel. Glückwunsch an alle Sieger und Platzierten! Dank unserem Patenverein und auch an unsere Partner vom Karrierecenter der Bundeswehr in Chemnitz für die wertvolle Unterstützung! Wir freuen uns jetzt schon auf 4 Jahre CFC-Patenschaft mit Fußballevent im Februar 2015 im Sportzentrum am Taurastein.

A. Heinke
i.A. der Sportlehrer der Diesterwegschule Burgstädt, Oberschule



Januar

Oberschüler organisieren Kinderfeste

Traditionsgemäß gestalten die Schüler der Klassen 9 während der Monate Januar bis März in den umliegenden Grundschulen Kinderfeste für die 4. Klassen.
Unserer Gruppe wählte das Thema "Cowboy und Indianer" für die Schüler der Mohsdorfer Grundschule. Das Programm wurde von uns völlig selbständig geplant und vorbereitet.
Mit großer Aufregung begaben wir uns am Mittwoch nach Mohsdorf. Erwartungsvoll kamen die Vierer in die von uns ausgeschmückten Zimmer. Dort begrüßten wir sie herzlich und informierten über den Ablauf.
Es wurden 2 Gruppen gebildet, eine Gruppe begann mit Sportspielen, die andere Gruppe bastelte Indianer- und Cowboyschmuck. Natürlich wurden auch alle Schüler von uns dem Thema entsprechend geschminkt. Später erfolgte der Gruppenwechsel.
Die Grundschüler gingen voller Energie, Spaß und Freude an ihre Aufgaben. Das Fest ging mit von uns selbst gebackenen Schokomuffins und leckeren Obstspießen zu Ende.
Es war ein schönes Miteinander.
Sarah Groschupf, Klasse 9b