Dezember

„Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit; Nun ist der Weihnachtsmann gar nimmer weit!“

Nein, bei uns war er sogar schon da. Das können viele Eltern und Großeltern bestätigen, die am 13.12. der Einladung zu unserem Weihnachtsprogramm folgten.

Traditionsgemäß bedanken sich die Schüler der Klassen 5 bis 10 zum Jahresabschluss bei ihren Eltern mit einem besinnlichen, aber auch heiteren Programm und möchten alle auf die bevorstehenden Festtage einstimmen.
So geriet für eine Stunde der ganze Vorweihnachtsstress der Erwachsenen in Vergessenheit.
Musste bei „Leise rieselt der Schnee“ auf Kunstschnee zurückgegriffen werden, erschienen Weihnachtsmann, Wichtel, Sänger, Instrumentalisten, Engel und viele Märchenwesen selbst. Sie zeigten uns auf unterhaltsame Weise, dass es speziell in der Vorweihnachtszeit viel zu tun gibt, dass es zu vielen Missverständnissen kommen kann, dass aber auch die Musik und der Spaß nicht fehlen dürfen und man sich Zeit für jeden Einzelnen sowie vor allem für die Familie nehmen sollte. So regten sie mit ihren Darbietungen die Zuschauer zum Nachdenken und auch zum Schmunzeln an.
Zum Weihnachtsfest besinnliche Stunden,
zum Jahresende Dank für Vertrauen, Treue und Unterstützung,
zum neuen Jahr 2011 Gesundheit, Glück, Erfolg und weiterhin eine gute Zusammenarbeit

wünschen die Schüler und das Lehrerkollegium der Diesterwegschule


Kompetente Partner für die Projektwoche gefunden

Interessante, abwechslungsreiche und kurzweilige Stunden waren für den Projektunterricht der beiden 7. Klassen angesagt. Doch wie kann es gelingen, diese Adjektive so umzusetzen, dass Schüler so empfinden?
„Interkulturelles Lernen“ stand auf dem Stundenplan. Einer unserer Partner, die Daetz-Stiftung in Lichtenstein formuliert auf der Homepage die Ziele so: „Mit dem „
,Lichtensteiner Modell‘, einem innovativen und neuartigen Schulprojekt, bereitet die Daetz-Stiftung Schülerinnen und Schüler auf die wichtigen und interessanten Herausforderungen der Globalisierung vor. Dieses Unterrichtskonzept ergänzt die schulische Vermittlung eines klassisch länderspezifischen Fachwissens, indem es ein fächerübergreifendes Verständnis für fremde Traditionen, Empfindlichkeiten und Denkweisen bei jungen Menschen erzeugen und damit auch ihre Berufschancen verbessern soll. Nur wer lernt, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, weltoffen und respektvoll gegenüber anderen Kulturen zu sein, kann sich kreativ und aktiv den Anforderungen in einer zunehmend internationalisierten Welt stellen.“
Wir nutzen gern die zur Verfügung gestellten Stundenmodule zu China und unternahmen eine Reise ins Land der Mitte. Landeskundliche Aspekte wurden mit Erlebnisberichten und Fotoshows vermittelt. In unserm virtuellen Reisebericht in den Osten Chinas steht nun:
Wir fliegen mit dem Flugzeug nach Shanghai, lernen das neue und das alte Shanghai kennen. Mit dem Schiff geht es auf dem Jangtse nach Wuhan, wir besichtigen den Drei-Schluchten-Staudamm und fahren weiter nach Chongqing. Dort erfahren wir etwas zur Aufzucht der Pandabären. Dann geht es mit dem Flugzeug nach Xian, um die Terrakotta-Armee zu bewundern. Danach bringt uns das Flugzeug nach Peking (Beijing). Auch hier werden das neue und das alte Beijing bestaunt. Natürlich darf ein Spaziergang auf der berühmten chinesischen Mauer nicht fehlen. Den Abschluss bildet die Besichtigung der verbotenen Stadt und des Gartens der letzten Kaiserin. Während dieser Reise lernen wir nicht nur das Land, sondern auch Traditionen kennen. Wir bewundern die Kunst der chinesischen Frauen beim Knüpfen farbenfroher Teppiche, erfahren Interessantes zur chinesischen Porzellanherstellung und lernen in einer Seidenweberei den Weg der Raupen vom Maulbeerbaum bis zum fertigen Seidenstoff kennen.
Die Schüler wurden aber auch auf Erlebnisreise in den Schulalltag chinesischer Kinder geschickt, verglichen deutsche und chinesische Märchen, übten sich in der Kunst der Schriftzeichen, lernten das Tangram, ein altes chinesisches Legespiel, das vermutlich zwischen dem 8. und 4. Jahrhundert v. Chr. entstand, kennen und erkundeten das Leben der Pandas. Als Meisterköche konnten sich alle in unserer schuleigenen Küche beweisen. Es wurde in Wok-Pfannen Gemüsereis gekocht und es gab überbackene Bananen.
Abgerundet wurde diese Woche durch den Besuch von Mitgliedern der Jugendbegegnungsstätte Pavillon. Die Leiterin Frau Schinkitz unterstützt gemeinsam mit ausländischen Studenten und jungen Erwachsenen, die schon längere Zeit bei uns leben und lernen, Projekte an Schulen. Wir hatten die große Chance, uns mit netten Menschen aus China, Russland, der Ukraine und aus Mosambik in 6 Workshops ausprobieren zu können. Viel zu schnell vergingen die Stunden beim Trommeln auf echten afrikanischen Instrumenten, beim Herstellen von chinesischen Frühlingsrollen, beim Einstudieren internationaler Tänze oder bei der Tai-Chi - Übungsstunde. Aber auch ruhigere Momente gab es beim Erlernen einiger chinesischer Vokabeln und dem Zeichnen der dazugehörigen Schriftzeichen sowie beim Herstellen von Glückssternen.Unser großes Dankeschön geht an unsere Übungspartner sowie an unseren Schulträger, der uns durch finanzielle Unterstützung diese erlebnisreichen Stunden ermöglichte.
M. Sievert und G. Michel (Klassenleiterinnen)




Auf den Spuren der Ritter und Burgen

So lautete das Motto für unsere Projekttage in diesem Schuljahr. Nach sorgfältiger Planung und Vorbereitung war uns klar, dass wir in die verschiedensten Bereiche dieses Themas hineinschnuppern wollten. Diese historische Zeit ist so spannend und vielseitig, dass wir zuerst einmal einen kleinen theoretischen Teil absolvieren mussten. Aber dank unserer Eltern wurde er mit vielen leckeren kulinarischen „Ritterspeisen“ verschönert.

Der nächste Tag führte uns dann zur Rochsburg. Mit einem gut gelaunten „Burgherren“ lernten wir die Sitten und Bräuche der alten Rittersleute kennen. Die kalten Temperaturen an diesem Tag ließen uns erahnen, dass das Leben auf einer Burg nicht nur angenehme Seiten hatte. Bei einem Wissensquiz wurde dann unsere Aufmerksamkeit geprüft und unser Jeremy wurde zum Ritter geschlagen. Aber wir wollten natürlich viele verschiedene Bräuche kennenlernen. Deshalb führte uns ein weiterer Ausflug auf die Burg Kriebstein. Hier erfuhren wir beim interessanten Rundgang von der Ausbildung zum Ritter, probierten einzelne Teile der Rüstung an, durften ein Kettenhemd anfühlen und spüren, wie schwer es auf den Schultern liegt sowie einen Helm aufsetzen. Riccardo wurde vollständig in eine Rüstung eingehüllt. Danach war Grazie und perfekte Haltung gefragt. Wir versuchten uns in mittelalterlichen Tänzen und einem Barocktanz - ganz schön lustig. Den Abschluss bildete das vergnügliche Bogen- und Armbrustschießen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Eltern für die Leckereien und bei den Teams der beiden Burgen für die interessanten Veranstaltungen bedanken. Unser Dank gilt auch dem Schulträger für den finanziellen Zuschuss für die Exkursion zur Rochsburg und der Sparkasse Mittelsachsen, die im Projekt „Wir fördern Bildung“ die kompletten Kosten für den Ausflug zur Burg Kriebstein übernommen hat.

Die „Ritter und Burgfräulein“ der Klasse 6





Vorbereitung auf das Berufsleben

Für die 9. Klassen stand im Rahmen der Projektwoche das Thema „Berufsorientierung“ im Mittelpunkt.

Nach dem diesjährigen zweiwöchigen Betriebspraktikum hatten die Schüler die Gelegenheit, noch einmal für einen Tag in verschiedene Betriebe zu schnuppern und sich vor Ort über die aktuellen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Tags zuvor stellten sich bereits Firmen und weiterführende Schulen aus der Region in unserer Schule vor. Ein besonderer Dank geht an Frau Köthe von der Arbeitsagentur Chemnitz und an Herrn Räuber von der AOK, die den Schülern Hinweise und Hilfestellungen für die richtige Bewerbung gaben.

Der Besuch im Berufsinformationszentrum Chemnitz und die vom Projekt „TPM-brücke“ im Hotel „Alte Spinnerei“ in Burgstädt organisierte Informationsveranstaltung für Schüler und Eltern rundeten die Projektwoche der Neuntklässler ab.

H. Slomke



November

Rasant gestiegene Schülerzahlen

142 Grundschüler der 4. Klassen der Goethegrundschule und der Grundschulen aus Mohsdorf, Mühlau, Köthensdorf und Lunzenau drückten am 23. und 24.11.2011 gemeinsam mit unseren 250 Mittelschülern für zwei Tage die Schulbank. Das ist kein neues Schulmodell, sondern eine inzwischen bewährte Aktion, die die Lehrer und Schüler der Diesterwegschule vergangenes Jahr ins Leben gerufen hatten.
Mit den Tagen der Begegnung wollen wir auf die guten Lernbedingungen und die angenehme Atmosphäre an unserer Mittelschule aufmerksam machen und Eltern und Viertklässlern bei der Findung ihrer Mittelschule helfen.

Mit der Möglichkeit, Grundschüler schon einmal am Unterrichtsgeschehen der Mittelschule schnuppern zu lassen, haben wir bereits im vergangenen Jahr gute Erfahrungen gemacht. Es wurden wieder keine stummen Zuschauer erwartet, sondern alle 142 Grundschüler wurden aktiv ins Unterrichtsgeschehen einbezogen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Fellbrich und einem von den Mittelschülern im Speiseraum gestalteten Programm begleiteten die Schüler der fünften bis neunten Klassen die Mädchen und Jungen in den Fächern Physik, Chemie, Geographie, Biologie, Mathematik sowie in Informatik, Musik und Geschichte. Hier vermittelten die Lehrer Mittelschulwissen auf den jeweiligen Gebieten altersgemäß. Beim Ertönen der Trommeln war manch einer überrascht, wie schnell doch eine Unterrichtsstunde vorbei sein kann. Im zweiten Teil hatten unsere Abschlussklassen für ein leckeres Mittagessen gesorgt, wurde durch die Schulleitung bei Führungen vom Keller bis ins Dachgeschoss unsere moderne Mittelschule gezeigt und beim gemeinsamen Schauen des von Mittelschülern gedrehten Videos über das Schulleben und die Angebote an der Mittelschule konnte man sich nochmals einen Überblick über unsere Bildungseinrichtung verschaffen. Zu den weiteren Aktivitäten gehörte eine Bastelstation, wo alle in vorweihnachtlicher Stimmung mit viel Fantasie und Kreativität eine tolle Weihnachtskarte bastelten, die in der kommenden Schulwoche im Deutschunterricht an den Grundschulen beschrieben wird.

Gut gelaunt, satt und mit vielen Eindrücken verließen unsere Gäste nach 5 Stunden die Mittelschule und viele freuen sich hoffentlich schon auf eine Fortsetzung und ein Wiedersehen zum „Tag der offen Tür“ am 10. März 2012.

M. Sievert



Oktober

Unterricht im Wald

Die Schüler der beiden 7. Klassen tauschten im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts das Biologiekabinett der Mittelschule gegen den Wald ein.

Bereits seit vielen Jahren sind die Siebentklässler gemeinsam mit der Biologielehrerin und den Klassenleiterinnen Stammgäste in der Naturschutzstation Herrenhaide.

Diese Ökologieexkursion soll nicht einfach nur eine Walddurchquerung mit kurzen Zwischenhalten und fachlichen Erklärungen sein. Neben der praktischen Umsetzung des Lehrplanstoffes gilt es auch, die Schüler zu begeistern und ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Mit dem Leiter der Station hat unsere Schule einen kompetenten Ansprechpartner gefunden. Herr Füßlein und seine Mitarbeiter bemühen sich, den Schülern die Tier- und Pflanzenwelt dieses Biotops zu vermitteln und die Liebe zur Natur zu wecken bzw. zu vertiefen. Im Unterricht gelingt es dadurch den Schülern besser, ökologische Zusammenhänge zu erkennen und sich für den Naturschutz zu engagieren.

Einige Fotos sollen als Dankeschön an Herrn Füßlein verdeutlichen, dass sich die Schüler beim Durchlaufen der unterschiedlichsten Stationen gut aufgehoben fühlten. So war es für viele auch selbstverständlich, dass sie ihre Pausenbrote mit Willy, dem treuen Hund des Försters, teilten.

M. Sievert


Schulsporttag

Jedes Jahr im September finden an allen sächsischen Schulen Sporttage statt.
Wir waren zum zweiten Mal auf dem schönen Sportgelände des TV „Vater Jahn“ Burgstädtzu Gast, um sportliche Aktivitäten für unsere Schüler zu organisieren.
Unterstützung erhielten wir von der Bundeswehr, die kurzfristig mit einem Infomobil für den richtigen Sportfestsound sorgten und an den Wettkämpfen als Schiedsrichter und Betreuer teilnahmen. Mit besonderer Spannung wurde das Fußballtraining mit Sportdirektor Jörg Emmerich erwartet. Sowohl die Jungen als auch die Mädchen der 7. Klassen erhielten eine Profilehrstunde, welche jeweils wie im Fluge verging und bei der beide Seiten ihr Können am Ball zeigen konnten. Parallel fungierte René Trehkopf als Schiedsrichter beim Spielturnier, fand aber das „Spielsystem“ der Mädchen doch noch ausbaufähig. Übrigens ein Riesenstapel Autogrammkarten war innerhalb von wenigen Minuten vergriffen.
Nach der Fußballeinheit starteten die Mittelschüler und die Viertklässler der Burgstädter Grundschulen und des Umlandes zu einem Stundenlauf im Stadion, welcher den Kindern große Kondition abverlangte, die sie aber mit Bravour beweisen konnten. In richtiger Sportfestatmosphäre wurden abschließend die Sieger gekürt, die von Schulleiter, Herrn Fellbrich, und von Jörg Emmerich die Pokale und Preise in Empfang nehmen konnten.
Unter prima äußeren Bedingungen haben wir einen gelungenen Sporttag erlebt, bei dem unser Patenverein, der Chemnitzer FC e.V., maßgeblich zum Erfolg beigetragen hat.

Axel Heinke im Auftrag der Schüler und Lehrer der Diesterwegschule Burgstädt



Gelungener Schulsporttag an der Mittelschule

Einer guten Tradition folgend, fand wie jedes Jahr im September unser Schulsporttag statt. Dabei trafen sich am Donnerstag, den 22.09. alle Burgstädter Mittelschüler und als Gäste die Viertklässler der Grundschulen der Stadt und des Umlandes in verschiedenen Sportstätten.
In der Dreifeldhalle des Sportzentrums am Taurastein ermittelten die Grundschüler und die 5. Klassen der Diesterwegschule ihre Besten bei einem leichathletischen Sechskampf. Dabei hatte unter großem Jubel die Klasse 4b der Grundschule Mohsdorf die Nase vorn. Die Sechser maßen ihre Kräfte in einem Duathlon, der aus einem 400-Lauf und einem Zeitschwimmen bestand. Größere Mittelschüler zeigten ihr Können auf der Minigolfanlage, der Bowlingbahn und beim Beachvolleyball.
Ein besonderes Highlight erwartete die 7. Klassen im Stadion des TV „Vater Jahn“. Mit Spannung wurde das Fußballtraining mit CFC-Sportdirektor Jörg Emmerich erwartet. Sowohl die Jungen als auch die Mädchen der 7. Klassen erhielten eine Profilehrstunde, welche jeweils wie im Fluge verging und bei der beide Seiten ihr Können am Ball zeigen konnten. Parallel fungierte der Drittligaspieler René Trehkopf leider „nur“ als Schiedsrichter beim Spielturnier, da er zurzeit an einer Verletzung laboriert. Übrigens sein Riesenstapel Autogrammkarten war innerhalb von wenigen Minuten vergriffen.
Nach der Fußballeinheit starteten die Mittelschüler, inzwischen alle im Stadion eingetroffen, und die Grundschüler zu einem Halbstundenlauf, welcher den Kindern große Kondition abverlangte, die sie aber mit Bravour beweisen konnten. Nach einem kleinen Mittagsimbiss wurden abschließend in richtiger Sportfestatmosphäre die Sieger gekürt. Schulleiter, Herr Fellbrich, und Herr Emmerich übergaben die Pokale und Preise an die Gewinner und Platzierten. Die Trophäen für den Sieg beim Halbstundenlauf erkämpften sich die Klassen 5a und 10a von der Mittelschule, dabei absolvierten die 10 besten Läufer der Klassen 118 bzw. 164 Runden! Beim Lauf der „Kleinen“ landeten, nur um eine Runde geschlagen, die Teams von der Grundschule Köthensdorf und von der 4b der Goethe-Grundschule ebenfalls auf dem Siegertreppchen.
Unter prima äußeren Bedingungen haben wir einen gelungenen Sporttag erlebt, bei dem unser Patenverein, der Chemnitzer FC e.V., maßgeblich zum Erfolg beigetragen hat.
Weitere Unterstützung erhielten wir von der Bundeswehr, die kurzfristig mit einem Infomobil für den richtigen Sportfestsound sorgte und bei Wettkämpfen als Schiedsrichter und Betreuer fungierte.

A. Heinke



September

Schulanfang an der Diesterwegschule

Wilhelm Busch (1832 – 1908) stellte schon fest:

„Also lautet der Beschluss,
dass der Mensch was lernen muss.
Nicht allein das ABC
bringt den Menschen in die Höh';
nicht allein im Schreiben, Lesen
übt sich ein vernünftig Wesen;
nicht allein in Rechnungssachen
soll der Mensch sich Mühe machen;
sondern auch der Weisheit Lehren
muss man mit Vergnügen hören.“

Diesen Herausforderungen wollen sich die 54 Schulanfänger an unserer Mittelschule stellen. Voller Erwartungen und guter Vorsätze begann für sie der neue Lernabschnitt nach einem kleinen, humorvollen Begrüßungsprogramm, liebevoll von größeren Schülern gestaltet, und der Schulaufnahme durch den Schulleiter.

Beste Lernbedingungen an der sportfreundlichen Schule, vielfältige unterrichtsergänzende Veranstaltungen und ansprechende Ganztagsangebote ermöglichen auch ihnen, nach dem Besuch der Mittelschule gut vorbereitet in den nächsten Lebensabschnitt zu starten.

Noch sind sie die Kleinen, doch schon am 22. September können sie beim gemeinsamen Sporttag ihren ehemaligen Grundschulen gute Gastgeber und Wettkampfpartner sein.
Die Vorteile des Lernens an der Diesterwegschule sollen dann auch im November den Grundschülern der 4. Klassen verdeutlicht werden. Auch in diesem Jahr sind wieder interessante Tage der Begegnung an der Mittelschule geplant, sodass die Viertklässler ihre „neue“ Schule schon einmal live erleben können. Und auch hier wird deutlich, Lernen, Schulalltag und Freizeitgestaltung können nur in einer guten Atmosphäre und im engen Zusammenwirken von Schule, Schulträger, Eltern und öffentlichen Einrichtungen erfolgversprechend stattfinden. Nach der offiziellen Feierstunde für die Fünftklässler begann für alle 250 Schüler der Diesterwegschule das neue Schuljahr.
Gemeinsam werden sie neben der Bewältigung des Lehrplanstoffes eine Vielzahl von ergänzenden Angeboten nutzen können. Dazu gehören Praktika, eine Projektwoche, zwei Wochen fächerverbindender Unterricht, Exkursionen, die Teilnahme an schulischen und überregionalen Wettbewerben, Berufsberatungen, Wandertage und Klassenfahrten sowie natürlich zahlreiche sportliche Aktivitäten sowie Wettkämpfe.
Da unsere Mittelschule eine Schule mit Ganztagsangeboten ist, kann zum Schuljahresbeginn wieder jeder Schüler gemeinsam mit den Eltern aus den unterschiedlichsten Aktivitäten auswählen, die neben lernergänzenden Angeboten auch Möglichkeiten zur Erweiterung einer sinnvollen Freizeitgestaltung enthalten. Zu den neuen Angeboten gehört zum Beispiel die Streitschlichtergruppe. Nachdem im vergangenen Schuljahr bereits eine Schülergruppe die Ausbildung absolviert hat, nutzten die Lehrer in der letzten Ferienwoche den Pädagogischen Tag gemeinsam mit den regionalen Mediatoren Frau Heinig vom Regenbogenbus e. V. Wittgensdorf und Frau Pinkernelle aus der Wehrdigt-Mittelschule Glauchau dazu, sich vertiefender mit Zielen, methodischen Vorgehensweisen und Voraussetzungen für Streitschichtung in einer Schule vertraut zu machen.

Weitere Informationen über den Schulalltag an unserer Bildungseinrichtung können Sie auf unserer Homepage unter www.diesterwegschule-burgstaedt.de nachlesen.

Die Lehrer der Diesterwegschule wünschen allen Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr, viel Erfolg beim Lernen und Spaß beim gemeinsamen Gestalten des Schulalltags.

N. Fellbrich
Schulleiter



Juli

05. Juli 2011 – „Genialsozial“ an der Diesterwegschule Burgstädt
Artikel lesen


Ein erfolgreiches Schuljahr ist zu Ende.
Artikel zum Schulabschluss der Klassen 10 lesen



Mai

Besuch im ehemaligen KZ Buchenwald

Am 13.05.2011 fuhren wir Schüler der beiden achten Klassen im Rahmen des Geschichtsunterrichts nach Buchenwald.

Obwohl wir schon viel über das Lager und die Zeit vor 1945 gehört hatten, waren wir sehr gespannt, wie wir uns an diesem historischen Ort fühlen würden. Nach dem Einführungsfilm trafen wir uns mit einem sehr jungen Mitarbeiter der Gedenkstätte zu einem Rundgang. Neben zahlreichen Informationen zum Lager und dem Leben der Häftlinge erzählte er uns, dass sein Großvater selbst Lagerinsasse gewesen war. Aus dessen Aufzeichnungen und eigenen Nachforschungen konnte er uns nun sehr anschaulich die Zustände im Lager schildern. Wir waren doch beeindruckt und manch einer war zum ersten Mal ganz nah mit dieser schrecklichen Zeit konfrontiert.

Im Anschluss hatten wir Gelegenheit, an unseren Aufträgen, die wir im Vorfeld von unserem Geschichtslehrer erhalten hatten, zu arbeiten. Im Museum gab es dazu umfangreiches Bild- und Textmaterial.

Wir finden es gut, dass die Erinnerung an die Geschehnisse jener Zeit wachgehalten wird, um auch für die nächsten Generationen dieses Wissen zu bewahren.

Die Schüler der Klassen 8a und 8b


Fächerverbindender Unterricht in Klasse 7


In den letzten Apriltagen fand in den 7. Klassen der fächerverbindende Unterricht zum Thema „ENERGIE“ statt. Natürlich gab es im Physikunterricht reichlich Informationen und interessante Diskussionen - auch über den möglichen Atomenergieausstieg.

Informativ waren aber ebenso die Textbearbeitungen im Deutschunterricht, in denen es um Energiesparen im Haushalt ging. So haben wir erfahren, was durch den Standby-Modus pro Haushalt eingespart werden kann und so mancher Schüler hat erstmals gehört, welche Kosten pro Monat für Strom und Heizung im Haushalt anstehen.

Da heißt es ganz schön sparen bzw. schon im Vorfeld darauf achten, energiesparender zu wirtschaften.

G. Winkler, E. Endesfelder (Klassenleiterinnen)


Neigungskurs - ein ganz besonderes Unterrichtsfach
(Teil 2)
Die Schüler der Klassen 9a und 9b erlebten einen Tag vor den Osterferien einen weiteren Höhepunkt im Schuljahr 2010/2011.

Die Ganztagsexkursion im Fach Neigungskurs stand für sie auf dem Stundenplan. Das Unterrichtsfach hat im neunten Schuljahr eine ganz besondere Stellung, denn es ist der letzte Kurs, den die Schüler seit der Klasse 7 durchlaufen und diese Note wird auf dem Abschlusszeugnis der Klasse 10 stehen. Trotzdem sollte diese Exkursion neben Wissenszuwachs auch für Spaß und Abwechslung sorgen.

Die Schüler des Kurses „Perfektes Dinner“ lernen nicht nur „einfach mal so Kochen“, sondern das Ausgestalten von Festen steht im Mittelpunkt. Wirkungsvolle Einladungen, Tischdekorationen gehören ebenso zum Inhalt wie das Aufstellen eines Speiseplans für jede Festlichkeit, egal ob Ostern, Geburtstag oder Fasching. Im Vordergrund steht das große Problem unserer Zeit: Wie bereite ich schnell ein schmackhaftes und trotzdem gesundes Essen zu?
Der Exkursionstag stand deshalb unter dem Motto „McDonald‘s - Freund oder Feind?“. In der Vorbereitungsphase wurden Internetrecherchen zur Unternehmensstruktur durchgeführt. Es galt herauszufinden, wie die Qualitätsstandards und das Umweltbewusstsein in diesem bei so fast allen Schülern sehr beliebten Unternehmen sind. Lehrer und Schüler unserer Mittelschule wurden im Vorfeld zu ihrer Meinung befragt. Und so vorbereitet, ging es nach Chemnitz in eine Filiale. Hier konnten die Kursmitglieder mal so richtig neugierig sein. Nach den Ferien wird im Unterricht dieser Exkursionstag ausgewertet und in Form einer Wandzeitung allen Schülern und Lehrern der Dies-terwegschule präsentiert. Auf die Ergebnisse sind wir schon sehr gespannt!

Kosmische Weiten in Raum und Zeit wurden den Mitgliedern des Neigungskurses „Planeten - Sterne - Weltraumfahrt“ vermittelt. Und dieser Tag verlief im Planetarium Drebach wirklich in kosmischer Geschwindigkeit. Im ersten Teil erfuhren die Schüler Wissenswertes zu bedeutenden Ereignissen von den Anfängen der Raumfahrt, dem Aufbau und der Nutzung der ISS bis hin zur Erforschung von Mond und Mars. Natürlich wurde auch der 50. Jahrestag des ersten bemannten Raumfluges durch Juri Gagarin gewürdigt. Der Sternenhimmel in seinen 4 Jahreszeiten war Thema des zweiten Teiles der Veranstaltung. Die Sternbilder, der Sternenhimmel am Äquator und die verschiedenen Figuren am Himmel wurden wissenschaftlich betrachtet. Auf sehr anschauliche, interessante und abwechslungsreiche Art wurden diese Inhalte unseren Schülern nahegebracht, sodass dieser Tag allen bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wie immer sportlich ging es im Kurs „Gesund durch Sport“ zu. Die Kursmitglieder hatten sich für einen Besuch im Kur- und Freizeitbad RIFF in Bad Lausick entschieden. Nach Lust und Laune konnten sich alle austoben. Ob springen, rutschen oder einfach nur ein paar ruhige Bahnen schwimmen – jeder entschied selbst, wie sportlich er oder sie den Tag verbrachte.

Unterricht einmal anders, egal in welchem Kurs, allen hat dieser Tag gefallen und Langeweile kam auch in diesem Jahr nirgends auf.

M. Sievert


Neigungskurs - ein ganz besonderes Unterrichtsfach





Seit einigen Jahren wird in der Diesterwegschule Burgstädt für die Schüler der Klassen 7 bis 9 das Unterrichtsfach „Neigungskurs“ angeboten. Die Besonderheit besteht darin, dass die Schüler entsprechend ihren Neigungen und Interessen zwischen verschiedenen Kursangeboten wählen können und diesen Kurs dann ein Schuljahr lang besuchen. Im nächsten Schuljahr können sie sich dann in einem weiteren Kurs ausprobieren. Dieses Kurssystem bietet viele Vorteile: Die Schüler lernen in kleinen Gruppenverbänden, sie vereint gleiches Interesse. Dem Lehrer fällt es in der kleinen Gruppe leichter, Begabungen zu erkennen und zu fördern, vielleicht sogar neue Interessen beim Schüler zu wecken und Erfolgserlebnisse zu schaffen, die im großen Klassenverband nicht möglich wären.Ein Höhepunkt ist dabei für alle Kurse eine Ganztagsexkursion. Die Kurse der Klassen 7 machten in diesem Schuljahr den Anfang.
Der Neigungskurs „Computerfreunde“ nutzte das Angebot im Industriemuseum Chemnitz. Unter dem Motto „Geschichte der Rechentechnik“ erfuhren sie von Herrn Leibniz, der extra aus dem 17. Jahrhundert zu uns kam, viel Wissenswertes zur geschichtlichen Entwicklung der Rechenmaschinen -angefangen beim Abakus bis zum heutigen PC. Besonders viel Spaß hat das Arbeiten an alten Rechen- und Schreibmaschinen aus der DDR gemacht. So rechneten die Schüler an Maschinen der Firmen Continental und Astra, Texte wurden auf den Maschinen „Erika“, „Optima“ und Robotron 24“ erstellt. Abgerundet wurde die Exkursion mit einem Besuch im Museum. In einer Mischung aus Staunen und Lächeln wurden die Computer der DDR besichtigt. Und, wie sollte es anders sein, Herr Leibniz beschenkte alle zum Abschied mit echten „Leibniz-Keksen“! Fazit: Ein gelungener Tag für die Computerfreunde.
Im Rahmen des Projektes „Getreide und Brot“ war die Besichtigung der Enghardt-Mühle im Ortsteil Heiersdorf das Tagesziel des Kurses „Gesund und fit“. Der Tag begann natürlich mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück. Dann ging es zur Mühle, die heute bereits in der 4. Generation in Privatbesitz ist. Die Besitzerin, Frau Haubold, führte die Schüler durch die Mühle und informierte zu interessanten Fakten. So erfuhren sie, dass das in der Weizenmühle verarbeitete Getreide aus der Region stammt und die Bäcker unserer Region von hier aus direkt beliefert werden. Bis zu 24 t Getreide können pro Tag in der Mühle zu verschiedenen Mehlsorten verarbeitet werden! Wir möchten uns an dieser Stelle für die freundliche Unterstützung durch Frau Haubold bedanken, sie ermöglicht unseren Schülern bereits seit mehreren Jahren diese Besichtigung. Der Tag fand seinen Abschluss beim gemeinsamen Kochen von Spaghetti Bolognese und dem Zubereiten von Obstspießen.
Am weitesten weg von Burgstädt entfernte sich der Kurs „Mode“. In Oederan lockte das Webmuseum mit einem super Projekttag. Nach einer kurzen virtuellen Einführung zum Stadtmuseum wurde es praktisch. Die Schüler lernten in zwei Abteilungen. Zum ersten konnte jeder seinen Text „setzen“ und anschließend ausdrucken. Im zweiten Teil wurde, nachdem die Webstühle erklärt waren, selbst gewebt. Alle Ergebnisse konnten mit nach Hause genommen werden. Auch hier das gleiche Fazit, es war ein gelungener Tag. Die Angestellten des Museums waren den Schülern gegenüber sehr aufgeschlossen und geduldig, wenn mal etwas nicht sofort klappte. Diese Exkursion sollte im nächsten Jahr unbedingt wieder stattfinden!
Die Schüler des Kurses „Mein Fahrrad“ hatten eine Radtour nach Limbach-Oberfrohna mit Badbesuch geplant. Leider musste wegen des starken Regenwetters kurzfristig umgeplant werden. Es ging also mit dem Zug nach Bad Lausick. Das schlechte Wetter tat der guten Laune aber keinen Abbruch. Die Schüler hatten viel Spaß beim Toben, Schwimmen, Rutschen und Springen. Fazit dieses Tages: Es war super, aber die Radtour wird nachgeholt!
Unterricht einmal anders, egal in welchem Kurs, allen hat dieser Tag gefallen. Langeweile kam nirgends auf.

R. Wüst



April

Schule einmal anders

In der vergangenen Woche begann die zweite Runde des fächerverbindenden Unterrichts an unserer Schule. Das bedeutet, dass einzelne Klassenstufen in mehreren Fächern ein Thema bearbeiten.
Da die 10. Klassen schon voll im Prüfungsstress sind, konnte das Thema hier nur „Prüfungsvorbereitung“ heißen. Dabei wird in vielen Fächern eine mündliche Prüfungssituation simuliert, sodass man sich schon einmal mental auf kommende Ereignisse einstellen kann. Dagegen beschäftigten sich die 8. Klasse in Geografie, Biologie, Chemie, Physik und Mathematik mit dem Thema „Wasser“. Dazu gehörte auch eine Exkursion zu den „Lichtenauer Mineralquellen“. Außerdem war Frau Seyfert von der Chemnitzer Verbraucherzentrale in der Schule und machte den Schülern in einer „Mach-Bar“ das Thema aus neuen Blickwinkeln bewusst.
Die beiden 9. Klassen hatten es bei dem Thema „Theater“ hauptsächlich mit dem Liebesdrama“ Romeo und Julia“ zu tun. Hierbei wurde besonders das szenische Lesen geübt. Einen sehr guten Lehrmeister fanden die Neuner in Herrn Arnold vom Theatherpädagogischen Zentrum Stollberg, der die Darstellung von Charakteren emotional und bildhaft vermittelte.
Vor einigen Wochen besuchten wir wegen dieser Thematik schon eine Aufführung des Theaterjugendclubs Chemnitz mit dem Titel „Don’t Cry For Me, Baby“, in dem eine moderne Version des Shakespearestückes gezeigt wurde.
Im Kunstunterricht werden sich die Jugendlichen auch weiterhin noch mit der Gestaltung von Masken oder Plakaten beschäftigen.

A. Müller


Patenschaftsvertrag

Die Klasse 7b der Diesterwegschule Burgstädt übernimmt die Patenschaft für ein Mädchen aus der Dritten Welt.

Wir möchten ein Zeichen setzen.
Im Rahmen des Ethikunterrichts zum Lernbereich „Armut und Reichtum“ erfuhren wir, wie viel Elend es in unserer doch so modernen Welt noch gibt. Vor allem Mädchen in den Entwicklungsländern sind benachteiligt. Über 40 Millionen Mädchen haben nicht einmal die Möglichkeit, die Grundschule zu besuchen. Sie gelten als wertlos, bekommen weniger Aufmerksamkeit, müssen hart arbeiten und auf medizinische Hilfe verzichten.

Deshalb haben 16 Schüler der Klasse beschlossen, eine Patenschaft zu übernehmen. Für 25 Euro, das ist 1 Euro pro Schüler (den Rest legt unsere Lehrerin drauf) kann ein Mädchen eine Aussicht auf eine bessere Zukunft bekommen. Wir haben uns deshalb an „Plan International Deutschland e.V.“ gewandt. Mit dem Geld werden Ausbildungskurse für Eltern finanziert. Die schulische Grundbildung wird gefördert und es wird Aufklärungsarbeit über Missbrauch, HIV und die Folgen weiblicher Genitalbeschneidung geleistet.

Nun warten wir gespannt, dass wir per Post unser Patenkind kennenlernen können und werden mit viel Anteilnahme den weiteren Lebensweg verfolgen.

Klasse 7b und Frau Endesfelder

Die Bundeswehr in unserer Schule





Am Dienstag, dem 15.03.2011 stellte sich in den 9. und 10. Klassen unserer Schule die Bundeswehr vor. Hauptfeldwebel Wuttke informierte im Info-Truck über die Aufgaben, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und seine eigenen Erfahrungen.
Besonders nahe gegangen sind uns seine Erzählungen von den Auslandseinsätzen. Aktuell sind die Soldaten der Bundeswehr im Kosovo und in Afghanistan im Einsatz. Auch Hauptfeldwebel Wuttke, der selbst vor Ort gewesen ist, war über die Zustände in den Krisengebieten erschrocken. Mit einem Video verdeutlichte er uns die Probleme der Bevölkerung. Die Situation der Betroffenen hat viele Schüler sehr bewegt.
Die Soldaten leben in den Einsatzgebieten unter einfachsten Bedingungen. Bei extremer Hitze bzw. Kälte wohnen sie in Zelten ohne Klimaanlage und ohne wärmende Öfen. Mit Hilfe von Geländewagen und Flugzeugen erreichen sie auch unwegsame Regionen. Dabei ist es oft schwer, sich selbst zu schützen, da Angriffe keine Seltenheit sind. Wie sie mit solchen Zuständen umgehen können, lernen die Soldaten während der Ausbildung in Deutschland.
Insgesamt haben wir in den beiden Unterrichtsstunden im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts einen interessanten Einblick in die Aufgabenbereiche der Bundeswehr erhalten. Trotz anderer Unterrichtsgestaltung haben wir viele Eindrücke und Informationen mitgenommen.

Tobias Fischer



März

Tag der offenen Tür

Samstagnachmittags geht man ja normalerweise nicht zur Schule, doch am 5. März 2011
Artikel lesen


Indianerfest an der Mühlauer Grundschule
Am 02. März 2011 veranstaltete eine Schülergruppe der Klasse 9b der Diesterwegschule aus Burgstädt, für die Grundschüler der Klassen 4a und 4b
ein Indianerfest. Die Vorbereitung erfolgte im WTH - Unterricht.
Zu Beginn wurde gemeinsam ein typischer Kopfschmuck hergestellt und die Grundschüler konnten sich noch schminken lassen.
Bei den verschiedenen Staffelspielen, wie z.B. Büchsen werfen, Sack hüpfen,Eier laufen und der Abhärtungsprobe für Apachen, aber auch bei der Reise nach Jerusalem, waren alle Schüler mit großem Eifer dabei.Als Belohnung gab es einen kleinen Preis und eine Erinnerungsmedaille
für alle Grundschüler. Viel Bewegung macht Appetit. Zur Stärkung wurden verschiedene Schoko –Obstspieße und Kuchen angeboten. Den Grundschülern hat es sehr gutgeschmeckt.
Mit einem kleinen Kreuzworträtsel über Begriffe aus dem Leben der Indianer und einem Feedback endete das Fest, dass den kleinen und großen
Schülern viel Spaß bereitet hat.

5. Winterlager im Riesengebirge vom 05.02.-12.02.2011

Auch in diesem Jahr war es nach langer Vorfreude mal wieder so weit. Mit von der Partie waren Schüler von der 7. bis zur 9. Klasse. Wir trafen uns 5.45 Uhr vor der Schule. Dort wartete bereits ein Reisebus auf uns 11 Schüler und unsere 2 Begleitpersonen.
Wir kamen nach langer und lustiger Fahrt bei strahlendem Sonnenschein in Rokytnice an. Das Gepäck wurde ins Quartier gefahren und wir erklommen zu Fuß den steilen Anstieg zur Pension „Svetlanka“. Oben angekommen, bezogen wir in einer wunderschönen Baude unsere Zimmer.
Wir hatten 3 wirklich sehr nette Skilehrer. An den beiden ersten Skitagen war es schwierig zu fahren, weil uns starker Regen, Wind und Nebel Probleme machten. Aber wir sind trotzdem stark geblieben und jeden Tag auf den vereisten Pisten gefahren. In der Baude haben wir unsere Sachen zum Glück immer sehr gut trocknen können. Die Verpflegung gab es gegenüber unserer Unterkunft im Haupthaus der Pension. Das Essen war reichlich und schmeckte sehr gut.
Dort verbrachten wir auch die sehr lustigen Abende mit Würfel- und Kartenspielen. Eine Berlinerin, welche ebenfalls am Snowboardkurs teilnahm, gesellte sich mit zu unserer Gruppe.
Ab Mitte der Woche lockerte der Himmel auf und wir durften uns für ein paar Tage über sehr viel Sonnenschein freuen. Nur auf dem Lysa Hora, der höchsten Erhebung, war noch ein bisschen Nebel zu sehen, der später aber auch verschwand.
In der Mittagszeit ruhten wir uns immer etwas aus, da die Übungsstunden ziemlich anstrengend, aber wunderschön waren. Während der kleinen Pausen auf der Piste tranken wir viele heiße Schokoladen, auf die wir uns immer am meisten gefreut haben.
Am letzten Tag stand das Slalomfahren auf dem Programm. Leider überraschte uns am Morgen strömender Regen, so dass die Skilehrer den Wettbewerb verschoben. Auf dem Übungshang hinter dem Haus erfolgte noch am Vormittag ein kleiner Wettkampf. Nach dem Mittagessen fand die Siegerehrung statt, die Gewinner konnten sich über Medaillen und Urkunden freuen.
Bei strömenden Regen waren wir am Nachmittag die einzigen Harten, die sich auf die Piste trauten. In einer urigen Baude, auf der Hälfte des Berges, tranken wir unsere letzte heiße Schokolade. Zum Abschluss ging es noch einmal mit dem Sessellift ganz nach oben, um die letzte Abfahrt zu genießen.
Am nächsten Tag fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein nach Hause.

Wir wollen uns an dieser Stelle auch noch einmal bei Frau Schlegel bedanken, die diese Fahrt überhaupt erst ermöglichte. Vielen Dank auch an Frau Schneider für ihre Unterstützung.
Wir alle freuen uns schon sehr auf ein nächstes Mal.
Lisa Martin & Nathalie Eckart


Kinderfasching in der Köthensdorfer Grundschule

Am 2. März 2011 veranstalteten wir Schüler der Klasse 9a der Diesterwegschule Burgstädt ein Kinderfest für die 4.Klasse der Johann-Esche-Grundschule in Köthensdorf. Im Rahmen des WTH Unterrichts (Wirtschaft/Technik/Hauswirtschaft) bekamen wir die Aufgabe, dieses Kinderfest selbstständig in komplexer Leistung vorzubereiten und durchzuführen.
Wir entschieden uns für das zeitnahe Thema „Fasching“.
Um die Aufgaben gut aufzuteilen, bildeten wir vier Arbeitsgruppen. Die Gruppe 1 sorgte für die Dekoration des Raumes, denn was wäre ein Faschingsfest ohne bunte Girlanden. Für Essen und Trinken war die 2. Gruppe verantwortlich. Hier hieß das Motto „Makkaroni isst jedes Kind gern!“ Die Gruppe 3 bildete die Unterhaltungsgruppe, sie war für Spaß, Spiele und gute Laune zuständig. Es gab Sportspiele und Bastelarbeiten für alle. Dann war da noch die Gruppe 4, die Reporter. Sie hielten alles in Bild und Ton fest.
Die Organisation und Durchführung des Festes waren eine Herausforderung, die uns sehr viel Spaß bereitet hat. Wir haben uns alle ganz schön angestrengt und sind um einige Erfahrungen reicher geworden. Diese Aktion war einmal eine Möglichkeit, gute Schulnoten auf eine völlig andere Art zu erreichen. Jeder konnte hier mit seinen individuellen Stärken den Gruppenerfolg beeinflussen.
Diese neuen Erfahrungen sind umso wichtiger, da unsere Berufswahl ja unmittelbar bevorsteht. So gesehen haben alle etwas davon gehabt - die Kleinen und die Großen.

Das Kinderfestteam der Klasse 9a



Februar

In die Welt der Märchen eingetaucht

Am 9. Februar 2011 überraschten 10 Schüler der Klasse 9a von der Diesterwegschule die beiden 4. Klassen der Mohsdorfer Grundschule mit einem Kinderfest.
Nach engagierten und nicht immer einfachen Vorbereitungsgesprächen entschlossen wir uns, das Thema Märchen in möglichst lehrhafter aber auch spielerischer Form umzusetzen. Nachdem 4 Gruppen durch das Ziehen von farbigen Lollis entstanden waren, beschäftigten wir die Grundschüler mit einem Märchenquiz und einem Fehlermärchen, das wir uns selber ausgedacht hatten.
Als Besonderheit hatten wir geheimnisvolle Kästen mitgebracht, in denen Gegenstände versteckt waren, die die 4.Klässler erfühlen und dann mit einem Märchen in Verbin-dung bringen mussten. Angespornt wurden alle dadurch, dass es tolle Preise zu gewinnen gab.
Durch den Stühletanz und das gemeinsame Singen des Liedes vom roten Pferd kam ganz schön "Leben in die Bude".
Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit einem selbstgebackenen Schneewittchenkuchen und allerlei Häppchen, die sich die Grundschüler auf Spießen selbst zusammenstellen konnten, beruhigten wir die knurrenden Mägen.
Eine Schminkecke und das Basteln von Masken - auch für Fasching geeignet - rundeten unser Fest ab.
Uns hat es Spaß gemacht und den zukünftigen Mittelschülern bzw. Gymnasiasten hoffentlich auch.

Kinderfestteam 9a und Frau Müller


„Computerasse“ wollen Pokal verteidigen

Die besten Informatiker unserer Schule konnten in den vergangenen Jahren im Sächsischen Informatikwettbewerb immer sehr gut abschneiden. Im Wettstreit mit anderen Schülern Sachsens haben sie ihr Wissen und Können am PC bewiesen, dabei ging es jedoch nicht ums Spielen oder um LAN-Partys. Es waren sicherer Umgang mit Hardware, das Beherrschen verschiedener Anwendersoftware, Netzwerktechnik, Datenschutz und Datensicherheit sowie grundlegende Kenntnisse zum Computer gefragt.

In den vergangenen zwei Jahren gelang es den Schülermannschaften der Diesterwegschule, den Wanderpokal, gestiftet vom Landrat des ehemaligen Landkreises Mittweida, zu erkämpfen.

Schaffen wir es ein drittes Mal?

21 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 stellten sich Anfang Februar dieser Aufgabe. Sie lösten die Aufgaben der 1. Stufe dieses Wettbewerbs in der Schule. So ermitteln wir die besten Informatiker in jeder Klassenstufe, die als Mannschaft den Pokal im März verteidigen wollen.

R. Wüst (Fachlehrerin)

Grundschüler zu Besuch



Nachdem die Viertklässler der Goethegrundschule sowie aus Mohsdorf, Köthensdorf, Mühlau und Lunzenau zum Tag der Begegnung im Dezember die Diesterwegschule kennenlernten, nutzten vergangene Woche zahlreiche Schüler aus Wittgensdorf und Lunzenau die Möglichkeit, unsere Schule genauer unter die Lupe zu nehmen. Von 16.00-18.00 Uhr standen Schulleitung sowie einige Lehrer Rede und Antwort zum Thema „Lernen“, zeigten die Räumlichkeiten, erläuterten die Bildungsmöglichkeiten an der Mittelschule, stellten das Ganztagsangebot vor und ließen die Viertklässler schon einmal Mittelschulluft schnuppern.
Eingestimmt durch das gemeinsame Schauen unseres Schulvideos zeigten die Besucher großes Interesse für unsere Schule, für die Lernbedingungen und den Schulalltag.
Aber auch praktisch waren die Grundschüler tätig. Mädchen und Jungen der Klassenstufen 7 und 9 des Kurses „Kochen“ unterstützten sie in der Schulküche beim Zubereiten von Toast Hawaii sowie beim Anrichten leckerer Obstspieße. Außerdem bastelten die Kinder mit tatkräftiger Unterstützung von Schülern der Klasse 6a „Knickoschneemänner“, die sie zu Hause als Infotafel nutzen können.
Den nächsten Termin, um sich ein Bild von unserer Schule zu verschaffen, sollte man sich schon jetzt vormerken. Am 05.03.2011 findet von 14.00-18.00 Uhr der „Tag der offenen Tür“ statt. In dieser Zeit können Eltern ihr Kind für die Klasse 5 im Schuljahr 2011/2012 an unserer Mittelschule anmelden.
Es besteht natürlich auch im Vorfeld die Möglichkeit, bei auftretenden Fragen rund um unsere Mittelschule über die Kontaktformulare auf unserer Homepage unter www.diesterwegschule-burgstaedt.de oder telefonisch unter 03724-2787 sich mit uns in Verbindung zu setzen.



Januar

Märchenparty für die Klassen 4a und 4b der Goethe-Grundschule

Im Rahmen des WTH - Unterrichtes organisierte eine Schülergruppe der Klassen 9a und 9b der Diesterwegschule für die Grundschüler der
Klassen 4a und 4b der Goetheschule eine Märchenparty.
Gemeinsam mit den Grundschülern bastelten die Mittelschüler lustige Märchenmasken, veranstalteten ein Märchenquiz und ließen die Kinder Gegenstände aus verschiedenen Märchen in Fühlkästen erraten.
Zur Stärkung wurden Schokomuffins und bunte Obstspieße angeboten, die von den Mittelschülern zubereitet wurden.
Mit der „Reise nach Jerusalem“ endete die Party, die den „kleinen“ und den „großen“ Schülern viel Spaß gemacht hat.
H. Löwe (Fachlehrerin)